Grundlagen des pädagogischen Handelns

Rückführungsarbeit

Ziel der Rückführungsarbeit ist es, eine dauerhafte Perspektive für das Zusammenleben des Kindes und seiner Familie zu erarbeiten. Den Eltern wird vermittelt, dass diese nicht aus der Verantwortung für ihr Kind entlassen sind. Die Familie wird gestärkt, diese Verantwortung wieder ohne fremde Hilfe wahrzunehmen. Rückführung kann in der Regel nur gelingen, wenn die Familie bereit ist, ihr Familiensystem zu überprüfen und zu verändern.

Konkrete Ziele in der Rückführungsarbeit sind:

  • Selbständige Nutzung der individuellen Ressourcen und Fähigkeiten aller Familienmitglieder, um den familiären Alltag selbstverantwortlich in eigener Regie gestalten zu können
  • Adaption des Erlernten in den Alltag zu Hause
  • Stärkung der Erziehungsverantwortung und –fähigkeit der Familien
  • Erkennen der eigenen Grenzen
  • Bereitschaft zur Zusammenarbeit mit weiterführenden Hilfen


Können Kinder und Jugendliche nicht in die eigene oder eine andere Familie zurückgeführt werden, ist es unser Ziel, die Jugendlichen zunehmend zu verselbständigen und in die Lage zu versetzen, ihre Angelegenheiten eigenständig zu regeln.

Dazu gehören unter anderem:
  • Erwerb lebenspraktischer Fähigkeiten und eigenständiger Haushaltsführung
  • Umgang mit Ämtern, Behörden, Finanzen
  • Aufbau, Erhalt und Pflege eines sozialen Netzes