"Villa Sankt Georg" Rostock

Grundlagen des pädagogischen Handelns

Unser Handeln orientiert sich an den Bedürfnissen der Kinder und Jugendlichen und deren Eltern. Es leitet sich aus fachwissenschaftlichen Erkenntnissen und gesetzlich verankerten Rechten ab. Die Ursachen für eine stationäre Unterbringung sehen wir nicht als Scheitern im Elternhaus, sondern als Folge von zunehmenden Krisen in postmodernen Gesellschaftsstrukturen. Aus dieser Prämisse leiten sich folgende Handlungsleitsätze ab:

  • Die Kinder/ Jugendlichen und ihre Eltern sind die Experten ihrer eigenen Biografie. Die pädagogischen Fachkräfte begleiten sie auf dem gewählten Weg, bieten Motivation und Zuspruch bei neuen Erfahrungsebenen sowie Sicherheit und Reflexion in Krisen.
  • Die pädagogischen Fachkräfte schützen und unterstützen die Kinder und Jugendlichen bei ihren Kontakten zu Biografie relevanten Systemen außerhalb der Wohngruppe und dem Elternhaus. Dies ermöglicht den Bewohner/ Innen eine eigenständige Identitätsfindung in einem gesicherten Rahmen.
  • Neben den Bewohner/ Innen sind deren Eltern die wichtigsten Bezugspersonen. Die pädagogischen Fachkräfte sind ihnen gegenüber transparent, sprechen ihr Handeln mit ihnen ab und bieten bei Bedarf Beratung.
  • In der Einrichtung herrscht eine Kultur der institutionellen Inklusion. Damit diese gelingen kann, ist das Haus offen für Freunde, Nachbarn oder freiwillige Unterstützer/ Innen. Durch Kooperationen im sozialen Nahraum wird das Umfeld für die speziellen Bedürfnisse der Bewohner/ Innen sensibilisiert. Den Bewohner/ Innen bieten die Kooperationen die Möglichkeit der Erschließung neuer Erfahrungsräume.
  • Ein wesentlicher Bestandteil des pädagogischen Handelns realisieren wir in Form von Projekten. Die Planung sowie Umsetzung orientiert sich an den Bedürfnissen und Vorerfahrungen der Bewohner/ Innen.
  • In Anlehnung an Pestalozzis ganzheitlichen pädagogischen Ansatz bieten wir den Kindern und Jugendlichen Erfahrungen, die „Kopf, Herz und Hand“ ansprechen. Die Förderung der Kinder und Jugendlichen basiert auf kognitiver, emotionaler und dinglicher Ebene.
  • Das Erkennen der individuellen Selbstwirksamkeit wird durch eine ko-konstruktive Philosophie sensibilisiert und soll zu einer wohltuenden Auseinandersetzung mit der eigenen Lebensgeschichte beitragen.   


Das Fachpersonal in unserem Team besucht regelmäßig Fort- und Weiterbildungen zu aktuell relevanten Themen